Arten von Sushi und Brötchen: Wir verstehen die Details -Blog TAM.BY

Manchmal verlieren sich Kunden, die Sushi nach Hause liefern möchten, und wissen nicht, welcher gastronomischen Delikatesse sie den Vorzug geben sollen. Mal sehen, was Arten von Sushi sind, was sind ihre Unterschiede.

Lassen Sie uns zunächst herausfinden, was der Unterschied zwischen Sushi und Brötchen ist. Beide Gerichte bestehen aus Meeresfrüchten und Reis, der Hauptunterschied zwischen ihnen liegt in der Form: Die Brötchen haben ihren Namen von der abgerundeten Form. Sushi hingegen sind Reisklumpen, die mit Fisch oder Meeresfrüchten bedeckt und mit einem Seetangband zusammengebunden sind. Im Wesentlichen sind Brötchen eine Art Sushi. Zusätzlich zur Form gibt es einen Unterschied zwischen ihnen in Füllungen, Gewürzen und wie sie kombiniert werden.

Gängige Arten von Brötchen

In Japan gibt es eine Art Sushi, dessen Hauptbestandteil Bambusblätter sind. In Russland können sie einfach nicht zum Verkauf angeboten werden. Es gibt auch Zweifel an der wichtigsten Zutat - Reis. In Japan wird aus feinkörnigem weißem japanischem Reis Sushi hergestellt, das mit Reisessig, Zucker und Salz gemischt wird. Manchmal wird brauner oder wilder Reis anstelle von feinem weißem Reis verwendet. Ein sehr wichtiger Punkt ist die Technologie des Kochens von Reis: Zuerst wird er gewaschen, dann in einem Topf mit geschlossenem Deckel gekocht und mit sehr wenig Wasser versetzt, das einige Zeit auf die Kombu-Blätter (essbare Algen) aufgegossen werden muss. Nachdem der Reis gekocht ist, sollte er in einer speziellen Holzschale abkühlen. Die Exporte von japanischem Reis sind sehr begrenzt. Deshalb wird sich das berühmteste japanische Gericht in Russland sowieso als Fälschung herausstellen.

Brötchen (japanischer Name - Makizushi oder Maki) gelten als beliebte Wahl für das Mittagessen mit Lieferung. Auf andere Weise heißen sie Norimaki, Maki, Makizushi ("gerolltes Sushi"). Nach dem Rollen werden die Brötchen traditionell in mehrere Teile geschnitten - 6 oder 8. Die Anpassung der japanischen Küche an die kulinarischen Traditionen Europas erfolgte in den USA, danach verbreitete sie sich schnell auf der ganzen Welt. Die bekanntesten "California" - und "Philadelphia" -Rollen kamen aus Amerika.

Hosomaki

dreizehn

Hosomaki ist ein in Japan weit verbreitetes Gericht. Diese Arten von Sushi werden auch Monorollen genannt. Hosomaki - dünne Brötchen, die nur Meeresfrüchtefüllung enthalten, eine Fischart. Sie sind in Nori eingewickelt und enthalten Reis. Beliebte Optionen mit Lachs, Aal, Thunfisch.

Futomaki

футомаки

Futomaki ist auch als "Big Rolls" bekannt. Draußen sind sie auch in traditionelle Nori-Algen eingewickelt, aber sie sind viel dicker. Hier werden nicht eine, sondern mehrere Füllarten verwendet. Gemüsebrötchen Yasai sowie Tobiko-Brötchen mit Jakobsmuschel sind ein eindrucksvolles Beispiel für ein solches Gericht.

Uramaki

урамаки

Diese Art von Rollen wird "umgedreht". Der Hauptunterschied zum Standard-Maki besteht darin, dass sich der Reis außen und der Nori innen befindet. Die Füllung besteht aus vielen Zutaten, und der Reis wird dann in Fisch gewickelt und mit Sesam oder Kaviar bestreut. Diese Arten von Sushi haben den ausgeprägtesten, reichhaltigsten Geschmack und ein spektakuläres Aussehen, was ihre Beliebtheit erklärt.

Gängige Arten von Sushi

суши нигири

Sushi oder Sushi ist ein traditionelles japanisches Gericht. Sie werden aus Reis und Meeresfrüchten hergestellt. Es gibt viele Sorten dieser Gerichte, die sich je nach Zubereitungsmethode unterscheiden.

Nigiri Sushi

нигири

Nigiri-Sushi oder Nigirizushi ist ein kleiner Klumpen Reis, auf den ein kleines Stück Fisch gelegt wird. Zusätzlich ist diese gesamte Struktur mit einem dünnen Streifen Nori verbunden.

Gunkan Maki

гункан

Sushi Gunkan-Maki werden auch Gunkans, Gunkanmaks oder Boote genannt. Sie haben eine ovale Form, die entlang des gesamten Umfangs von einem Streifen Nori eingerahmt wird, und die Füllung ist oben befestigt. Die häufigste Füllung ist Reis mit Rogen von fliegenden Fischen. Es gibt aber auch andere Variationen. Der Name "Gunkan-Maki" bedeutet "Bootsrolle".

Oshizushi

прессованные суши

Oshizushi ist der Name für gepresstes Sushi, das in Form von schönen Würfeln serviert wird. Sie werden mit speziellen Holzgeräten (Osibako) hergestellt. Die Füllung Reis wird mit diesen Holzstäbchen in Schichten ausgelegt, dann werden die Komponenten gepresst und in kleine Stücke geschnitten. Ein besonders leckeres Gericht mit Aalzusatz.

Inari Sushi

инари

Inarizushi ist ein Gericht, das in kleinen Säcken mit gebratenem Tofu hergestellt wird. Sie sind mit Reis gefüllt, andere Füllung (meistens werden grüne Bohnen, Gobos die Zutaten). Dieser Typ gilt als mehr Fast Food, hat weniger Beliebtheit.

Chirashi-Zushi

тираси

Chirashizushi ist eine einfache Sorte. Sie werden mit einer Rollmatte hergestellt. Die Zutaten werden fein gehackt, leicht gebraten, gemischt. Das Gericht wird mit Tofu-Stücken, Sesam, eingelegtem Ingwer, Sojasauce und einem Teller ergänzt.

Wenn Sie wissen, welche Arten von Sushi es gibt, können Sie eine gastronomische Delikatesse nach Geschmack auswählen. Mit dem TAM.BY-Katalog finden Sie ganz einfach eine Einrichtung, die Sushi in Minsk liefert.

Sushi oder wie man "Sushi" richtig sagt, ist ein echtes japanisches Gericht, das auf der ganzen Welt an Beliebtheit gewonnen hat. Es gibt verschiedene Sorten, von denen die beliebtesten Brötchen sind. In unserem Land lieben Frauen sie natürlich sehr, und das ist kein Wunder. Immerhin sind sie sehr lecker und befriedigend. Und der Prozess, Brötchen mit Stäbchen zu essen, wie sie in Asien gegessen werden sollten, ist eine ganze Mahlzeit, nicht anders.

Zu meiner Überraschung unterscheiden sich die Brötchen, die wir in russischen Sushi-Bars kaufen oder auf Lebensmittelmärkten bestellen, erheblich von den echten japanischen. Darüber hinaus ist die Kultur, sie zu essen, auch anders. Einmal auf einer Lebensmittelmesse traf ich einen Japaner namens Ichiro. Dieser weise Mann sagte, dass er unter keinem Vorwand russische Brötchen anfassen würde. Ich war sehr überrascht und beschloss, ihn nach dem "Warum" zu fragen, für das er mich zuerst mit echten Brötchen behandelte, wie sie in Japan hergestellt werden, und dann - über die Technologie der Herstellung russischer Brötchen erzählte. Ehrlich gesagt war ich ein wenig schockiert.

Neulich habe ich beschlossen, mir einen Satz Brötchen für 435 Rubel in einem lokalen Trockner zu bestellen (für eine Aktion). Anstelle des ausgezeichneten Geschmacks von Seefisch mit Reis bekam ich kleine Räder von etwas, das vage an echte asiatische Brötchen erinnert. So sah dieses Set aus.

Stimmen Sie zu, ist es auf den ersten Blick appetitlich genug? Dies ist jedoch nur eine Illusion
Stimmen Sie zu, ist es auf den ersten Blick appetitlich genug? Dies ist jedoch nur eine Illusion

Ichiro erzählte mir, dass Brötchen in Japan ausschließlich aus frischen Produkten hergestellt werden und eine sehr begrenzte Haltbarkeit haben. IM Land der aufgehenden Sonne Jedes Sushi ist kein billiges Gericht. Wie jeder frische Fisch. Die Preise dafür sind ungefähr die gleichen wie in Russland. Sie haben nur einen völlig anderen Lebensstandard, so dass sie es sich leisten können, mindestens jeden Tag Brötchen zu essen. Daher die Stereotypen, dass die Japaner nur Reis und Fisch essen und 100 Jahre leben.

Japanische Restaurants kochen hauptsächlich nur drei Arten Sushi. Das Mohnblumen (Fisch, Reis, Nori-Schale), Nigiri (Reis, frischer Fisch und Sesam) und Sashimi (roher Fisch und Nori). Was unsere Brötchen betrifft - Ichiro lachte laut auf, als ich ihn einlud, unsere besten Brötchen aus Philadelphia und Kalifornien zu probieren. Tatsache ist, dass es unter Asiaten weder Kalifornien noch Philadelphia gibt. Diese Kreation ist ausschließlich amerikanisch und hat fast nichts mit der Originalquelle zu tun. Das sind Neuigkeiten für mich.

Es stellt sich heraus, dass Ingwer benötigt wird, um einige Brötchen von anderen zu unterscheiden ... und nicht mit Brötchen und Wasabi gemischt
Es stellt sich heraus, dass Ingwer benötigt wird, um einige Brötchen von anderen zu unterscheiden ... und nicht mit Brötchen und Wasabi gemischt

Nun zum Ingwer. Es stellt sich heraus, dass Sie es brauchen, um Ihre Geschmacksknospen zu reinigen, bevor Sie mit dem Essen Ihrer nächsten Brötchensätze beginnen. Aber hier wird Ingwer zusammen mit Brötchen als zusätzlicher Snack gegessen. Meiner Meinung nach ist das Unsinn. Deshalb hasse ich bösen süß-sauren Ingwer.

Ichiro sagte auch, dass in Russland Fisch für Brötchen eingelegt oder vorgesalzen wird, was für sie nicht akzeptabel ist. Im Allgemeinen haben in Japan nur Männer das Recht, Sushi und Brötchen zu kochen, die eine 5-jährige Ausbildung in dieser großartigen Kunst absolvieren müssen. Der Küchenchef steckt ein Stück seiner Seele in jede solche Rolle, sonst wird das Gericht langweilig und hat nicht die gewünschte Wirkung auf den Verbraucher.

Und so sehen echte japanische Brötchen aus. Also, wo ist der Ingwer, sag mir?
Und so sehen echte japanische Brötchen aus. Also, wo ist der Ingwer, sag mir?

Ichiro hat nichts dagegen, dass die Technologie und die Inhaltsstoffe in Russland stark verändert wurden. Aber auf meinen Vorschlag, zurückhaltender zu sein und aus Neugier immer noch die Rushn-Brötchen zu probieren, antwortete er: "Danke natürlich, aber ich werde niemals das berühren, was die Traditionen des Ostens verunglimpft." So sind sie, diese Asiaten. Unsere Traditionen würden so sehr respektiert.

Ein Sushi-Fan aus Russland in Japan wird einen Kulturschock erleben. Traditionelles Essen ist überhaupt nicht wie sein europäisches Gegenstück. Amerikanische Stars, die in den sechziger Jahren die Mode für Brötchen und Sushi einführten, verzerrten das Gericht bis zur Unkenntlichkeit. Das russische Volk folgte seinem Beispiel.

Sushi wird in Restaurants nicht gegessen

Keine Kellner und riesige Menüs mit 30 Arten von Sushi. In Japan wird Sushi in speziellen Bars zubereitet, in denen die Besucher direkt vor dem Küchenchef sitzen. Und er weiß nicht nur, wie man ein Messer geschickt schwingt, sondern ist auch bereit, ein Gespräch mit einem Kunden zu führen. Köche trainieren und bereiten jahrelang Sushi auf der Maschine zu, so dass es beeindruckend aussieht. Eine andere Möglichkeit, in Japan Sushi zu essen, ist der Besuch eines Förderbandcafés. Ein sich bewegender Gürtel zieht langsam Teller mit Essen, und die Besucher nehmen ihren Favoriten.

Nur drei Arten von Sushi

Es gibt nur drei Arten von Sushi: Maki, Nigiri, Sashimi. Eine russische Person erkennt Mohnblumen sofort: Sie werden normalerweise als "klassische Brötchen" im Liefermenü aufgeführt. Dieses Sushi besteht aus einem Fischkern, Reis und einer Algenschale. Amerika hat traditionelle Mohnblumen auf den Kopf gestellt - Reis auf den Kopf gestellt. Nigiri sind in Russland, Europa und den Vereinigten Staaten weniger beliebt, weil sie den Menschen "roh" erscheinen. Sushi sieht aus wie Reisklumpen, die mit rohen Fischscheiben bedeckt sind. Manchmal werden sie mit Sauce gegossen oder mit Sesam bestreut. Sashimi ist technisch gesehen überhaupt kein Sushi, sondern nur in Seetang gewickelter Fisch. Ohne Reis mochte die russische Person solches Essen nicht, Fans der japanischen Küche bestellen Sashimi. Alle anderen Arten von Sushi sind kulinarische Tricks und Experimente amerikanischer und russischer Köche. Der von der Mehrheit favorisierte "Philadelphia" hat nichts mit Japan zu tun.

Echte Brötchen - ohne Schnickschnack

Moderate Japaner konnten sich einfach keine Sushi und Brötchen vorstellen, die fünf bis sieben Zutaten kombinieren. Echtes Sushi ist einfach und besteht aus maximal drei oder vier Produkten: einer Sorte Fisch, Reis, Seetang und manchmal Sauce. Einige, wie Sashimi, enthalten möglicherweise überhaupt nur Fisch und Seetang. In Japan liegt der Schwerpunkt nicht auf der explosiven Kombination verschiedener Geschmacksrichtungen, sondern auf der Frische des Essens. Riesige Garnelenröllchen in Lachsscheiben, Gurken, Avocado, Käse und Reis sind eine herzhafte amerikanische Erfindung.

Siehe auch: Wie esse ich Sushi? 4 einfache Regeln vom legendären japanischen Koch Masaharu Morimoto

Freunde, Factrum ist eine unabhängige Publikation und Ihre Hilfe wird uns sehr nützlich sein

Viele leckere Sushi. Foto: Hub Japan
Viele leckere Sushi. Foto: Hub Japan

Ich werde oft gefragt, wie sich japanisches Sushi vom russischen unterscheidet, deshalb habe ich beschlossen, hier einmal alles zu erzählen. Zwar schütteln die Fragesteller dann normalerweise den Kopf und glauben nicht, weil dies nicht in ihr Weltbild passt.

Brötchen sind kein Sushi

Fast alle Brötchen, die in russischen Restaurants zu finden sind, sind amerikanische Küche, keine japanische. Alle diese "California" und "Philadelphias", "Drachenrollen" usw., die normalerweise in russischen Restaurants gegessen werden, werden in Japan nicht gegessen. Oder sie tun es, aber in westlichen Restaurants.

In Japan gibt es die einfachsten Brötchen mit Gurke oder Lachs, aber sie werden normalerweise zum Dekorieren eines Gerichts verwendet, an Buffets anstelle von Häppchen und so weiter.

Es gibt solche Brötchen in Japan. Foto: Tokyo Belly
Es gibt solche Brötchen in Japan. Foto: Tokyo Belly

In einer ähnlichen Form wie Brötchen (d. H. In Nori-Algen eingewickelt) wird Sushi natürlich aus bröckeligen Produkten hergestellt. Wir sprechen von Kaviar, Krabbenfleisch, Seeigel.

Sushi mit Uni (Seeigel) und Kaviar.
Sushi mit Uni (Seeigel) und Kaviar.

Wenn das Restaurant in Japan "Sushi" sagt, dann gibt es wirklich Sushi im Inneren. Reis, und da ist ein Fisch drauf.

So sieht Sushi aus. Auf dem Foto - Seeigel, Lachs, Thunfischbauch, Aal. Foto: Konstantin Govorun
So sieht Sushi aus. Auf dem Foto - Seeigel, Lachs, Thunfischbauch, Aal. Foto: Konstantin Govorun

Außerdem bieten sie (nicht immer) Sashimi an (nur Fisch, kein Reis).

Thunfisch-Sashimi. Foto: Japan Times
Thunfisch-Sashimi. Foto: Japan Times

Im Süden von Honshu verteilen sie einfach gerne ein paar verschiedene rohe Fische auf einem Reisblock, in Hokkaido machen sie gerne eine Art kalte Suppe aus Reis, rohem Fisch, Krabbenfleisch und Sojabrühe, die es sein muss mit einem Löffel gegessen. Aber das nennt man natürlich nicht mehr "Sushi".

Zum Vergleich: In Russland essen sie aus irgendeinem Grund gerne genau Brötchen, damit dort fast alles voll ist. Sushi wird selten bestellt, aber Sashimi ist meiner Meinung nach nur ich.

Verwenden Sie Sojasauce und Wasabi richtig

Das reicht schon. Foto: Japan Center
Das reicht schon. Foto: Japan Center

Sushi sollte in Sojasauce mit Fisch getaucht werden, nicht in Reis. Es ist üblich, Sojasauce selbst ein wenig zu gießen, buchstäblich auf den Boden. In unserem Land wird es fast bis zum Rand in eine Untertasse gegossen.

Es gibt zwei Gründe: Reis fällt von Sojasauce ab, und der Geschmack von Sojasauce (Reis absorbiert zu viel davon) unterbricht den Geschmack von Fisch. Wenn Sie mit Fisch eintauchen, gibt es nur eine kleine Sauce, nur in Maßen.

In Russland, so wie ich es verstehe, halten die Leute Reis (falsch gekocht) und Fisch (gefroren) für geschmacklos, daher die Brötchen mit Mayonnaise und die Fülle an Sojasauce.

Obwohl ich in Europa und den USA auch gesehen habe, wie viel Saucen klopfen, sind sie überrascht, dass sie sich mit Sushi unwohl fühlen und auf Brötchen umsteigen.

Wenn es um Wasabi geht, ist es in Japan üblich, genügend Wasabi direkt in das Sushi zu geben. Sie müssen der Sauce keine zusätzlichen Zutaten hinzufügen (obwohl dies nicht verboten ist, aber damit scheinen Sie dem Küchenchef zu sagen, dass er einen schlechten Job gemacht hat).

Wenn Sie Wasabi überhaupt nicht mögen, können Sie den Koch bitten, es nicht anzuziehen.

Sie müssen den Fisch nicht bemitleiden!

Die Japaner legen mehr Fisch in Sushi, so dass der Fisch an den Enden der Reisbällchen hin und her hängt. Nun, sie schneiden es anders, nicht dumm mit Parallelepipeds, aber damit es schön ist und der Geschmack besser offenbart wird.

Richtige Sushi-Größe. Wenig Reis, viel Fisch. Es sollte hängen bleiben. Foto: Konstantin Govorun
Richtige Sushi-Größe. Wenig Reis, viel Fisch. Es sollte hängen bleiben. Foto: Konstantin Govorun

Sushi ist keine alltägliche Mahlzeit

Sushi in Japan ist teures Essen für die Feiertage. Aus irgendeinem Grund denken die Leute, dass in Japan jeden Tag Sushi gegessen wird. Aber in Wirklichkeit kostet ein gewöhnliches Mittagessen ungefähr 10 US-Dollar, und ein normales Sushi-Abendessen (15 bis 20 Stück und nicht das billigste) gibt bereits 30 US-Dollar aus. Normalerweise esse ich in Japan einmal pro Woche Sushi, und das genug .

Wenn wir Sushi mit Lachs vergleichen (was in Russland mehr oder weniger ausreichend ist), dann kann in Japan ein Stück für 50 Rubel genommen werden, und in Moskau kostet es 90 Rubel, und es wird eineinhalb Mal weniger geben Fisch. Thunfischbauch-Sushi in Japan kostet 250 Rubel, in Moskau 1000 Rubel.

Gehen Sie also nicht davon aus, dass die Sushi-Preise so sein sollten, dass Sie sie jeden Tag essen können.

Frischer Fisch

Die Auswahl an Fisch in Japan ist im Prinzip ähnlich wie in Russland, mit einem großen Unterschied: Der Fisch ist frisch, nur gefangen. In Russland ist nur Lachs frisch. Dementsprechend macht es in Japan keinen Sinn, nur Lachs in einem Restaurant zu essen (Sie können es auch hier probieren und es ist mehr oder weniger ausreichend), aber es ist sinnvoll, den richtigen Thunfisch und den richtigen Gelbschwanz zu probieren. Ihr Unterschied ist auffällig. Gleichzeitig gibt es Thunfisch normalerweise in zwei oder vier Sorten, von gewöhnlichem (es ist auch sehr lecker) bis zu fettem und zartem Fleisch aus dem Bauch von Thunfisch. Letzteres ist recht teuer, aber einen Versuch wert. Schalentiere, Tintenfische und Aale sind ebenfalls unterschiedlich, aber der Unterschied ist geringer. Sie können Garnelen roh probieren (in Russland wird es immer gekocht).

Von exotisch mag ich wirklich Sushi mit Seeigel (Uni), aber dieses Gericht ist für jeden Geschmack etwas dabei. Egal wie oft ich alle anderen Fische mit unverständlichen Namen probiert habe, ich fand nichts cooles. Fugu Fisch Sushi ist normal, aber ich würde nicht danach suchen und es essen. Oft bieten sie Sushi mit gebratenem Kaviar verschiedener Fische an - das ist auch normal, aber auch nicht göttlich.

Deshalb nehme ich normalerweise so etwas: zwei Lachse, vier Thunfische, einen fetten Thunfisch, vier gelbe Schwänze, zwei Igel, zwei Aale und ein paar andere / neue. Es stellt sich als göttlich heraus.

Mein neuer Favorit ist Saury Sushi. Serviert nur Ende September. Foto: Konstantin Govorun
Mein neuer Favorit ist Saury Sushi. Serviert nur Ende September. Foto: Konstantin Govorun

Über Moskauer Restaurants, in denen man normale japanische Küche probieren kann, schreibe ich darkwren.ru ... Zum Beispiel, Es gibt so ein authentisches Restaurant.

In Moskau gibt es Tausende von Brötchen und Sushi-Cafés. Wussten Sie, dass Brötchen eine amerikanische Erfindung sind und Sie sie in Japan kaum finden? Nach dem Wiederaufleben der Mode in der japanischen Küche, diesmal real, veröffentlicht Afisha Daily einen Leitfaden mit den Schlüsselwörtern, die Sie kennen müssen, bevor Sie in ein Restaurant gehen.

Seetang: Kombu, Wakame und Nori

Am beliebtesten für Lebensmittel verwendet

Seetangblätter kombu groß und dick, werden sie zu Suppen und Salaten hinzugefügt, gewürzt mit Reis. Kombu ist in Russland als Seetang bekannt. Es wird getrocknet, eingelegt, zu Pulver gemahlen und roh verzehrt. Wakame - dünne, leicht süße Algen mit einer seidigen Textur. Es wird am häufigsten zu Misosuppe und Salaten hinzugefügt. Nori Nach dem Trocknen ähnelt es dünnen grünen Papierbögen. In Nori werden Brötchen und Onigiri eingewickelt.

Wasabi

Japanischer grüner Meerrettich, Begleiter zu Sushi und Sashimi

Eine Pflanze, die mit Meerrettich verwandt ist. Aus dem Stiel wird eine scharfe grüne Paste hergestellt. Am wertvollsten sind die Stängel von Wasabi, die in kaltem fließendem Wasser wachsen - sie sind aromatischer und stechender. Die Plantagen befinden sich am Hang des Berges, entlang dessen das Quellwasser kontinuierlich fließt. Dieser Wasabi wird nicht zu einer Paste gehackt, sondern vor dem Servieren direkt auf einen Teller gerieben. Aber die Hauptsache ist natürlich die Vielfalt. Sie unterscheiden sich im Farbton von hellgrün bis fast rein gelb und in den Geschmacksnuancen.

Wahr, Grüne Nudeln, die wir mit Sushi und Brötchen zusammen mit eingelegtem Ingwer und Sojasauce servieren, haben in den meisten Fällen nichts mit gutem Wasabi zu tun ... Meistens ist es eine Mischung aus normalem Meerrettich, Senfpulver und Farbstoffen.

Gary

Eingelegter Ingwer für Sushi

Eingelegter Ingwer ist Teil der Welt von Tsukemono, japanischem eingelegtem Gemüse. Gari sind Scheiben von dünn geschnittenem jungem rosa oder weißem Ingwer, die in Essig mit Zuckerzusatz mariniert sind. Wir haben sie jedes Mal gesehen, wenn wir Brötchen oder Sushi bestellt haben. Und wie bei Wasabi muss man hier verstehen: Die Qualität von Ingwer kann sehr unterschiedlich sein.

Es gibt eine andere Art von eingelegtem Ingwer - Beni Shoga. Wenn Gari verwendet wird, um den Geschmack zwischen verschiedenen Arten von Sushi auf Null zu setzen, dann ist Beni-Shoga genau ein Teil vieler Gerichte. Solcher Ingwer wird dicker geschnitten und unterschiedlich eingelegt.

Dashi / Dasi

Die berühmteste japanische Brühe

Kombu Algenbrühe und Katsuobushi - getrockneter Thunfisch. Reine Umami. Das bekannteste Dashi-Gericht ist Miso-Suppe. In Billboard Daily-Artikeln stößt man oft jahrelang auf das Wort "Dashi", auch wenn es sich nicht um japanische Restaurants handelt. Tatsache ist, dass diese Brühe vielen Köchen gefällt - Franzosen, Engländern, Italienern oder Russen, egal - die ihre eigene Küche zubereiten und Zitate aus jeder Küche der Welt kombinieren.

Dango

Wörtlich - "kleine Bällchen"

Das Dessert ist leicht am Emoji zu erkennen, das drei farbige Kugeln auf einem dünnen Bambusstock zeigt - 🍡, das sind Mochi-Kugeln. Dessert hat auch eine endlose Anzahl von Variationen, aber im Gegensatz zu Daifuku ist die Füllung, in diesem Fall die Sauce oder das Pulver, keine Überraschung, sondern wird immer großzügig auf das Dessert oben aufgetragen. Es kann auch warm serviert werden: Es wird auf dem Grill karamellisiert, in einer heißen Suppe mit einer sehr reichhaltigen Brühe aus Dashi, Kombu und Sojasauce gebacken und verbrüht (wie Sie verstehen, ist dies kein Dessert mehr) - die Komponenten verantwortlich für den Geist. Es ist ein vielseitiges Produkt, das es wirklich unersetzlich macht.

Mochi

Name und Zubereitungstechnik für Dessert und Klebreisteig

Ein viskoser Reisteig, der die Grundlage für das vielleicht beliebteste und bekannteste Dessert in Japan und im Ausland bildet - den gleichnamigen süßen Reiskuchen. Mochi wird aus einem speziellen Klebreis namens Motigome hergestellt, der zuerst gekocht und geknetet wird, bis er zu einem homogenen Brei wird, und dann lange Zeit mit einem schweren Holzhammer geschlagen wird.

Das Kochen von Mochi ist die älteste Technik, die sich im Laufe der Epochen kaum verändert hat, und ist immer eine unterhaltsame, spontane Show, die eine große Anzahl von Touristen und Zuschauern anzieht (siehe Video oben). Einer der beiden Beschaffer schwingt ständig einen Hammer, was zwei Schläge pro Sekunde bedeutet. Die Rolle des zweiten Beschaffers besteht darin, die dichte, süßliche Masse innerhalb von Sekunden zwischen Hammerschlägen mit Wasser zu benetzen und sie umzudrehen oder in die Mitte der Stupa zu falten, um eine elastische Kugel zu bilden. Am Ende dieser Aktion wird der Teig in kleine Stücke geteilt, in Wachspapierumschlägen ausgelegt und an das Publikum verteilt.

Die bekanntesten und lehrbuchartigsten Beispiele für Desserts auf Mochi-Basis sind Daifuku- und Dango-Süßigkeiten. Daifuku (wörtlich "großes Glück") sind kleine, halbkreisförmige Kuchen mit einer Größe von etwa einem halben Hühnerei und einer süßen roten Adzuki-Bohnenpaste. Neben süßen Nudeln verstecken sie auch ganze und geriebene Früchte, süße Sahne mit Matcha, Schokoladenstückchen, Mango, Melone sowie alle Arten von Eis. Und in Bezug auf die Anzahl der Variationen in Geschmack, Farbe und Textur der Füllungen können sie mit französischen Nudelkuchen verglichen werden.

Miso

Sojabohnenpaste ist die Basis vieler Gerichte, einschließlich Suppen

Fermentierte Sojabohnenpaste. Der Prozess ähnelt der Herstellung von Sojasauce: Die Fermentation erfolgt mit Hilfe des Aspergillus-Pilzes mit Gerste, Reis oder anderem Getreide. Im Gegensatz zu Sojasauce gären Misobohnen jedoch schneller - von wenigen Tagen bis zu mehreren Jahren. Nudeln werden hauptsächlich als Gewürz für Suppen, Grillglasuren und mehr verwendet.

Onigiri

Wörtlich "eine Handvoll [Reis]"

Es wird angenommen, dass die erste Erwähnung von Onigiri auf das Ende der Heian-Ära zurückgeht, der Blütezeit der japanischen Kultur, in der der Autor des bedeutendsten klassischen japanischen Romans in einem seiner Tagebücher Reisbällchen erwähnt, die Aristokraten während eines Picknicks in der Natur genossen haben .

Jetzt werden Onigiri buchstäblich überall verkauft und gegessen, und sie werden sicher in eine von zu Hause mitgebrachte Brotdose gelegt. aber Seit dem 11. Jahrhundert haben sie eine Reihe positiver Veränderungen erfahren und sind nicht mehr nur Reisbällchen. Jetzt kommen sie in verschiedenen Formen. Häufiger gibt es Bälle, Dreiecke und verschiedene Tiere: Hasen, Pandas und so weiter. Mit anderen Worten, wenn Instagram Ihnen ein weiteres süßes Video über japanisches Essen zeigt, in dem die Helden zoomorphe Charaktere sind, die aus Reis geformt wurden, können Sie sicher sein: Dies ist ein Onigiri.

Fast alles auf der Welt kann in diese "Handvoll Reis" eingewickelt werden - Umeboshi-Pflaume, Kimchi, Pulkogi-Schweinefleisch, Krabbensalat mit Kyupi-Mayonnaise, Seeigerkaviar, Gemüse, Chikenkatsu (wie Tonkatsu, nur mit Huhn), Garnelen, Parmesan und eine endlose Vielfalt anderer ebenso köstlicher Zutaten.

Onigiri werden in einer Pfanne gebraten, mit einem Gasbrenner angebraten, in eingelegte Sesamblätter gewickelt, in Furikake oder getrocknete Thunfischspäne gerollt, in Noriblätter gewickelt und sogar sauber kalt oder heiß serviert, genau wie die Heian-Aristokraten.

Onsen-Tamago

Wörtlich "Hot Spring Ei"

Eine besondere Art, Eier lange Zeit bei niedrigen Temperaturen zu kochen. Dies Der kulinarische Begriff ist eng mit der japanischen Badekultur und der verrückten japanischen Liebe zu heißen Quellen verbunden. Die Eier werden etwa 40 Minuten lang bei einer konstanten Temperatur von 70-75 Grad gekocht.

So sieht ein Onsen aus - eine heiße Quelle, ein traditionelles Spa in Japan

Onsen-Tamago wird oft mit einem pochierten Ei verglichen, im Gegensatz zu pochiertem Ei, bei dem sich das flüssige und dichte Protein bis zur vollen Elastizität zusammenrollt und häufig das Eigelb selbst beeinflusst. Letzteres wird in der Schale gekocht, was ein ungewöhnlich zartes und fast schonendes ergibt luftige Textur des Proteins und absolut flüssiges Eigelb. In diesem Fall trennt sich das fertige Ei gut von der Schale und hat eine ziemlich stabile ovale Form.

Onsen-Tamago - oder kurz Ontama - serviert in einer wunderschönen Keramikschale, beträufelt mit Worcester oder Sojasauce mit ein paar Tropfen Mirin und Dashi, einer Prise Frühlingszwiebeln und Furikake, ist das perfekte minimalistische Frühstücksgericht mit Kaffee und Croissant . Dies ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, Ontama in der japanischen Küche zu verwenden, und ohne Übertreibung passt es zu fast jedem Gericht - einfachem Reis, Brühe mit Nudeln, Ramen, Reis mit Schweinefleisch und gebratenem Gemüse, Tempura und so weiter.

Ponzu

Altes niederländisches japanisiertes Wort für saures Saftgetränk

Eine der grundlegenden japanischen Saucen ist Mirin (Reiswein), Reisessig, Kombu-Seetang, Katsuobushi (getrockneter Thunfisch) und Zitronensaft (Zitrone, Yuzu usw.). Es kann jedoch eine andere, maßgeblichere Zusammensetzung geben. Meistens wird Ponzu mit Sojasauce gemischt und als Marinade verwendet oder in bereits gekochtes Fleisch, Fisch oder Gemüse getaucht. Von den Moskauer Köchen liebt Glen Ballis es, alles auf der Welt am meisten mit Ponzu zu versehen. Schauen Sie sich die Menüs in seinen Restaurants Glenuill und Cutfish an - perfekte Verwendung der Sauce.

Ramen

Die zweitberühmteste japanische Suppe nach Miso

Ramen ist eine verschiedene Art von Brühe mit Nudeln aus Weizenmehl unter Zusatz von Soda und Kali in der berechneten Menge. Die Brühe wird in der Regel auf Schweine- oder Hühnerknochen sowie auf Gemüse oder Seetang unter Zusatz von Saucen gekocht. Es gibt vier Haupttypen von Ramen (Dutzende von Variationen): Shou, Shio, Miso und Tonkotsu. Shoyou ist das häufigste Ramen, der Brühe wird Sojasauce zugesetzt. Die Brühe ist in Sio fast durchsichtig, sie gilt als die weichste der Suppen. Miso ist eine orange-braune Brühe, da die gleichnamige Paste hinzugefügt wurde. Tonkotu hat meistens eine weiße Farbe, eine cremige Textur und einen reichen Geschmack.

Rankon

Knusprig schöne Lotuswurzel (eigentlich der Stiel)

Der Unterwasserteil der Pflanze, Nicht wirklich eine Wurzel, sondern ein Stiel mit vielen Längslöchern. Nicht zuletzt wegen seiner Schönheit geschätzt : Schnittmuster ähnelt Spitze. Besteht hauptsächlich aus Stärke. Es wird eingelegt, in Tempura gebraten und zu Salaten und Suppen hinzugefügt.

Shoyu - Sojasauce

Auch in China, Malaysia, Korea, Indonesien und anderen Ländern beheimatet

Das Hauptgewürz der japanischen Küche, ein Produkt der Sojabohnenfermentation. Traditionell werden die Bohnen zuerst bei hoher Temperatur gedünstet, dann gerösteter Weizen und eine ganze Mischung von Kulturen von Mikroorganismen hinzugefügt, deren Schlüssel der Pilz der Gattung Aspergillus ist. Diese Grundmischung heißt Koji. Dem Koji wird Kochsalzlösung zugesetzt und fermentieren gelassen. Dann wird die Sauce selbst aus der Mischung gepresst. Der Prozess dauert mehrere Monate bis mehrere Jahre, die Intensität, der Geschmacksreichtum und natürlich der Preis hängen davon ab.

Um die Produktion zu beschleunigen, ersetzen viele Handelsunternehmen den langen Fermentationsprozess durch die industrielle chemische Verarbeitung von Sojaprotein anstelle von Bohnen. Dieser Vorgang dauert nur ein paar Tage, aber der Geschmack der Sauce ist anders.

Soba

Buchweizennudeln in einem Dutzend Portionen

Braune Buchweizennudeln. Es wird in Japan sowohl heiß als auch kalt serviert - die üblichere Option. Der Geschmack hängt stark von der Brühe und den Zusatzstoffen ab. Es kann Ente, Pilze, Garnelen, Auberginen sein.

Sukiyaki

Wörtlich: Sukimi - "Fleisch in dünne Scheiben geschnitten", Yaku - "Braten"

Dieses Gericht hat (wie viele andere auch) seine Wurzeln in Fischerdörfern. Die Edo-Ära, in der das Land die meiste Zeit von externen Kontakten ausgeschlossen war, gab der Entwicklung der Identität der japanischen Gesellschaft einen enormen Impuls ... Zu diesem Zeitpunkt fand der Prozess des Umdenkens der gastronomischen Traditionen Chinas und Koreas statt, der den größten Einfluss auf die Bildung von Ethik und Ästhetik sowie auf die Form und den Inhalt der modernen japanischen Küche hatte, der seinen triumphalen Marsch um die Welt begann Welt aus der Zeit der totalen Verwestlichung des Landes am Ende des 19. Jahrhunderts.

Sukiyaki ist eine separate Kategorie japanischer Gerichte, die unter dem allgemeinen Namen "nabemono" zusammengefasst sind - "was in einem Topf gekocht wird". In Bezug auf die Zutaten kann dieses Gericht "Brei aus einer Axt" zugeschrieben werden: In der Originalversion wurde alles, was auf dem Bauernhof zu finden war, in den Topf gegeben. Im Laufe der Zeit wurde eine stabile Reihe von Produkten und Gewürzen sowie die Reihenfolge ihrer Herstellung entwickelt, die wiederum in zwei Hauptmethoden unterteilt ist - die Kanto-Methode (östlicher Teil der Insel Honshu) und die Kansai-Methode (westlicher Teil der Insel Honshu) ).

Sukiyaki wird traditionell in einem tiefen Metalltopf auf einem tragbaren Gasherd gekocht. Dies ist eher ein festliches Gericht, und es ist üblich, es in einer Firma zu essen. Es wird gekocht und die beliebtesten Lebensmittel sind Marmoriertes Rindfleisch, Bok Choy Kohl, Batun, Karotten, Tofu, Enoki-Pilze, Shiitake, Goldblume und verschiedene Arten von Glasnudeln.

Der Kansai-Orientalist fügt einer siedenden Warasita-Sauce aus Zucker, Mirin, Sake, Sojasauce und Dashi Gemüse und Fleisch hinzu und bringt das Gericht zum Kochen. Westler, Kansai, braten das Fleisch zuerst mit braunem Muscovado-Zucker, fügen Warasita-Sauce hinzu und legen das Gemüse und den Tofu zuletzt in einen Topf, bis sie bei schwacher Hitze gekocht werden.

Diese beiden Methoden unterscheiden sich auch in der Menge der Inhaltsstoffe. Insbesondere aufgrund bedeutender natürlicher und politischer Katastrophen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die die Lebensqualität der Japaner beeinträchtigten, konnte früher teures Rindfleisch für die Herstellung von Sukiyaki durch Schweinefleisch, Hühnchen oder Fisch ersetzt werden. UND Nur ein wesentliches Detail ist bei Fans von Sukiyaki aus verschiedenen Teilen des Landes nicht umstritten - das obligatorische Eintauchen von Stäbchen mit dampfenden Lebensmittelstücken in eine Schüssel mit rohem Ei .

Beim Vergleich von Sukiyaki mit einem anderen beliebten Nabemono - Shabu-Shabu - ist anzumerken, dass letzteres erst in den 1950er Jahren in Osaka der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Marmorierte Rindfleischscheiben werden in einer sehr reichhaltigen, honigfarbenen Brühe auf der Basis von Kombu und Spänen von getrocknetem Thunfisch (Bonito) verbrüht, in der sie ungefähr das gleiche Gemüseset wie in Sukiyaki verteilen.

Sushi oder Sushi

Dies sind keine Brötchen, dies ist Reis mit Fisch

Sushi ist roher Fisch oder Meeresfrüchte mit Reis. In Russland ist es praktisch ein Synonym für japanische Küche und ein Opfer seines eigenen überwältigenden Erfolgs. In der Tat ist dies nur ein kleiner Teil einer großen kulinarischen Tradition.

In seiner modernen Form erschien es erst im 19. Jahrhundert in Japan, bevor dieses Sushi als in China erfundene Methode zur Lagerung von rohem Fisch in Reis bezeichnet wurde. Der Fisch verdarb dank der Gärung von Reis nicht, obwohl er einen starken und spezifischen Geruch hatte. Dieser Reis selbst wurde nicht gegessen. Diese Lagermethode, Narezushi, wird heute noch in einigen Provinzen Japans verwendet.

Der Hauptbestandteil von modernem Sushi ist Reis, der auf besondere Weise mit Essig, Salz und Zucker gekocht wird. Oft wird der Reis verwendet, um die Qualität von Sushi zu beurteilen. Reis wird oft mit Noriblättern ergänzt - getrockneten und gepressten Seetang und einer Füllung aus Fisch, manchmal Eiern, Gemüse oder sogar Obst und Fleisch. Abhängig von den Zutaten und der Form werden in Japan Dutzende Arten von Sushi unterschieden, aber die üblichen Brötchen sind nicht zu finden: Dies ist eine amerikanische Erfindung.

Taiyaki

Wörtlich gebratener Seekarpfen, in der Praxis - Dessert

Eines der beliebtesten Desserts im Wagashi-Universum - dieser Begriff bezieht sich auf traditionelle japanische Süßigkeiten. Das Ein kleiner Kuchen, der aus einem dicken (pfannkuchenähnlichen) Teig in speziellen schweren Faltdosen mit fischförmigen Vertiefungen gebacken wird. Während des Backens werden dem Taiyaki verschiedene Füllungen zugesetzt, darunter Pudding, Süßkartoffel, Schokolade und die beliebteste davon, Anko-Paste aus süßen roten Adzuki-Bohnen.

Taiyaki Karren und Stände sind immer in belebten Touristengebieten, berühmten japanischen Parks und anderen überfüllten Orten zu finden. Die beliebtesten backen über tausend Kuchen pro Stunde.

Es gibt ein Dessert ähnlich wie Taiyaki, aber anders als dieses - Imagawayaki. Dies ist ein zylindrischer Kuchen, oft mit einem Muster, das an das Wappen japanischer Adelshäuser erinnert. Neben der süßen Anko-Bohnenpaste backen sie auch Mandeln, verschiedene Marmeladen, Käse, Kartoffelpüree, Currygemüse und vieles mehr, was Imagawayaki von einem köstlichen Dessert zu einem ebenso köstlichen Snack macht.

Es lohnt sich auch, darauf zu achten Dorayaki ist das Lieblingsessen einer der bekanntesten japanischen Comicfiguren, der blauen Roboterkatze Doraemon. Es ist eine großzügige Schicht derselben süßen Anko-Nudeln zwischen zwei traditionellen japanischen Castella-Pfannkuchen, die wiederum die Grundlage für den berühmten gleichnamigen Keks bilden, dessen Wurzeln auf die Geschichte der Beziehungen zu Portugal zurückgehen - dem ersten Exporteur von alles traditionell Europäische zum japanischen Archipel, einschließlich einiger Arten von Lebensmitteln und kulinarischen Technikern.

Tofu

Bohnengallerte in einem Gelee bis harten Zustand

Tofu wird nach dem gleichen Prinzip wie normaler Quark hergestellt: Sojamilch wird beim Erhitzen unter dem Einfluss von Zitronensäure, Magnesiumchlorid (Nigari) oder sogar Meerwasser geronnen. Fast geschmacklos, so dass Sie es so weit wie möglich verwenden können: marinieren, Desserts zubereiten, Suppen, Salate und Pasteten hinzufügen. Es kann hart (gedrückt) und weich sein. Tofu ist reich an Eiweiß, weshalb es besonders von Vegetariern geschätzt wird. Die Japaner lieben weichen "Seidentofu" mit Sojasauce oder Ponzu, während harter Tofu in Teig gebraten, geräuchert und Fleisch und Suppen zugesetzt wird.

Tonkatsu, Tonkotsu und Tenkasu sind unterschiedlich!

Schweinekotelett, Ramenbrühe und übrig gebliebenes Tempura

Tonkatsu ist eines der beliebtesten japanischen Fleischgerichte, für das keine besonderen Kochtechniken und -fähigkeiten erforderlich sind. Dies ist ein frittiertes Schweinefilet mit einer knusprigen Panko-Schale.

Es ist oft ein eigenständiges Gericht, das mit einer Schüssel Reis serviert wird, die mit Furikake, fein gehacktem frischem Kohl und einer sehr reichhaltigen, dicken Sauce mit demselben Namen garniert ist. Ergänzt werden sie aber auch durch komplexe japanische Gerichte: Ramen, Nudeln mit Gemüse, Curryreis, Sandwiches, Burger, Omeletts und Salate. Die Verwendung von Tonkatsu ist nur durch Fantasie begrenzt.

Tonkatsu wird oft mit einem anderen wichtigen Begriff in der japanischen Küche verwechselt - der Tonkotsu-Schweineknochenbrühe, die die Grundlage für Ramen bildet und hinsichtlich der Zusammensetzung der Produkte und des Geschmacks der Ramen völlig spezifisch ist. verwurzelt in den Fischerdörfern der Präfektur Fukuoka auf Kyushu.

Es gibt und ein anderer Begriff, der mit diesen beiden übereinstimmt - "Tenkasu" (wörtlich "Tempura-Überreste") - kleine knusprige Kugeln, die in ihrer Form Pinienkernen ähneln ... Sie werden durch Rösten des traditionellen Tempurateigs gewonnen (übrigens von den Portugiesen importiert, wie viele andere Zutaten der japanischen Küche). Tenkasu ist großzügig mit Ramen, normalen Nudeln mit Brühe, Reis mit allen Zutaten und Okonomiyaki bestreut. Darüber hinaus werden sie auch in Snacks wie Onigiri, Takoyaki und Brötchen verwendet, bei denen knusprige Elemente immer das positive Gefühl einer plötzlichen Luftigkeit verstärken. Das Produkt, das Tenkasa in seiner Textur am ähnlichsten ist und dem russischen Verbraucher bekannt ist, sind Krabbenchips aus den 90er Jahren - Zyaki-Zyaki.

Tempura

Alles in einem dünnen, luftigen, knusprigen Teig

Dies Der kulinarische Begriff, das Gericht und die Technik sind eng mit der Verbreitung des Katholizismus in Japan und mit den Portugiesen verbunden, die durch einen glücklichen Zufall die ersten Missionare und Führer der europäischen Lebensweise wurden ... Der Name stammt vom lateinischen Quatour tempora ab, einem Begriff, der mit einem vierteljährlichen dreitägigen Fasten verbunden ist. Während des saisonalen katholischen Fastens durfte man Meeresfrüchte essen, die unter anderem in Teig aus Mehl, Eiern, Zucker und Sake gebraten wurden.

Natürlich haben die Japaner die Zusammensetzung des Teigs perfektioniert, und im Gegensatz zum schweren und dicken portugiesischen Original ist der japanische Tempura luftig und knusprig geworden. Hauptnahrungsmittel: Mehl, Eier und Eiswasser. Und natürlich begannen sie, Tempura mit Ingwer, Knoblauch und Reisessig in leicht gesalzene Sojasauce zu tauchen.

Es ist bemerkenswert, dass Die Ausbreitung des Tempuras fiel mit der Entwicklung des Yatai-Handels (wörtlich "Laden") in der Edo-Ära zusammen, der unter anderem zum Prototyp des japanischen Streetfoods auf Rädern wurde ... Der Verkauf von Tempura innerhalb der Stadt war lange Zeit wegen der hohen Brandgefahr, die mit der Verwendung großer Mengen kochenden Öls verbunden war, verboten. Deshalb fiel seine Blütezeit auf die Küstengebiete der Stadt, reich an Meeresfrüchten.

Heute gibt es neben Meeresfrüchten und Gemüse aller Art unter der knusprigen Tempura-Schicht auch verschiedene Süßigkeiten, Käse, Obst und Eis.

Chawanmushi

Bekannter - Chavan-Mushi, ein leicht zuzubereitender zarter, gedämpfter Eierguss

Wörtlich "was in einer Teeschale gedämpft wird." Chavanmushi wurde von chinesischen Kaufleuten ausgeliehen, die kompakt im Tojin-Yashiki-Viertel in Nagasaki lebten, das im 17. Jahrhundert speziell für sie gebaut wurde. Das Gericht, das die chinesischen kulinarischen Traditionen aufnahm, erfuhr während der Meiji-Ära einige Veränderungen unter dem Einfluss der westlichen Küche. Heute ist es sowohl in gewöhnlichen Restaurants als auch in Michelin-Restaurants zu finden und ein wesentlicher Bestandteil der grandiosen gastronomischen Symphonien einiger bedeutender Japaner Köche.

Gleichzeitig ist das Grundrezept für Chawanmushi so trivial, wie es sich nur köstliche Gerichte leisten können. Es besteht aus geschlagenen Eiern, Salz, Mirin und Sojasauce und Dashi-Brühe. Die Eier werden durch ein Sieb gefiltert und vorsichtig in eine Teetasse gegossen, in der Garnelen, Kamaboko-Scheiben (ein Prototyp von Krabbenstäbchen - 🍥 - und andere ähnliche Produkte aus Surimipaste) nach dem Prinzip der idealen Symmetrie, Shiitake, ausgelegt werden Pilzkappen, Mitsuba-Blätter, Hähnchenfiletstücke und Ginkgo-Nüsse ...

Ein heißes Chawanmushi ist das perfekte Katerfrühstück, aber es ist genauso köstlich gekühlt wie eines der Lunchbox-Gerichte des abgestumpften japanischen Büroalltags.

Udon

Dicke Weizennudeln

Dicke Weizenmehlnudeln ohne Eier. Serviert in der Regel mit Brühe und verschiedenen Zusatzstoffen.

Furikake

Wörtlich - "was ist damit bestreut"

Trockengewürz für Reis. Es wird angenommen, dass Furikake zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einem Apotheker erfunden wurde, der sich Sorgen über das Problem des Kalziummangels bei den Japanern machte. Das Gewürz basiert auf Fisch, der ganz mit Knochen getrocknet und mit Sesam, Seetang, Salz und Zucker gehackt wird. Außerdem können getrocknete Shiso-Blätter, grüner Tee, Hefe, Eier, getrocknetes Gemüse usw. zu Furikake hinzugefügt werden. Heute gibt es in fast jedem japanischen Haus eine Tüte fertigen Furikakes aus dem Supermarkt.

Zitrusfrüchte: Yuzu, Kabosu, Yokan

Eine ganze Welt japanischer Zitrusfrüchte

Yuzu (oder Yuzu) ist die berühmteste japanische Zitrusfrucht außerhalb Japans, die vor mehr als 700 Jahren ins Land gebracht wurde. Die Größe ist durchschnittlich zwischen Zitrone und Orange. Es schmeckt gleichzeitig nach Zitrone, Limette und Mandarine. Die Schale und der Saft von Yuzu werden als Gewürz und Dressing für Salate und Hauptgerichte verwendet. Yuzu ist manchmal Teil von Ponzu. Aus den Früchten werden auch Wein, Liköre, Tee, Marmelade, Eis und vieles mehr hergestellt. Es gibt zum Beispiel auch Kabosu - eine Alternative zu Zitrone, deren Farbe von hellgrün bis hellgelb reicht, und Yokan (oder Anadomican) - eine Frucht, die Mandarine ähnelt und etwas süßer schmeckt als Grapefruit.

Shiso / Shiso

Ein grünes Blatt, das immer mit Sushi und Sashimi platziert wird

Perilla-Pflanze, die aus irgendeinem Grund manchmal als japanische Petersilie bezeichnet wird. In Russland wird es manchmal als Zierpflanze verwendet. Die Blätter sind ähnlich wie Brennnessel, der Geschmack liegt zwischen Minze und Basilikum. Shiso-Blätter werden immer mit Sashimi serviert (auch in Russland, aber fast niemand weiß, was nicht für Schönheit, sondern für Geschmack ist) , als duftendes Gewürz zu Fleisch und Fisch hinzufügen, werden junge Triebe als Beilage verwendet.

Details zum Thema

Mexikanisches Vokabular: Lernen, Lebensmittel und Produkte zu verstehen

Mexikanisches Vokabular: Lernen, Lebensmittel und Produkte zu verstehen

Hallo meine lieben Leser. Ich freue mich sehr, Sie wieder auf meinen Seiten zu sehen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sushi-Reis heißt.

Das Land der aufgehenden Sonne, wie Japan oft genannt wird, ehrt die Traditionen seiner Vorfahren in buchstäblich allem sehr ehrfürchtig. Zum Beispiel, was ist nur eine Teezeremonie, die mehrere Stunden dauert, oder die Etikette des Verhaltens einer japanischen Person bei einer Mahlzeit.

Kochen und Essen ist für die Japaner ein ganzes Ritual, das sich seit Jahrhunderten nicht geändert hat.

Von der Vielfalt der Gerichte, die uns die traditionelle japanische Küche bieten kann, möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf Sushi lenken und Ihnen von echtem japanischen Sushi erzählen.

Und wie heißt das echte japanische Sushi? Japanisches Sushi wird in Japan "Sushi" genannt. Sushi hat viele Sorten (Futomaki, Hosomaki, Nigiri usw.).

Zum Beispiel werden Hosomaki - Reis, Gurke und Fisch in ein Noriblatt gewickelt. Ein Fumatoki ist ein Stück Reis mit Fisch oder Gemüse.

Und Nigiri ist ein Stück Reis mit einem Stück rohem Fisch und Wasabi.

Im Allgemeinen können wir in einfachen Worten sagen, dass Sushi Reis ist, der zu einem Klumpen geformt oder in ein Noriblatt (gepresster Seetang) mit verschiedenen Zusätzen in Form von rohem Fisch, Gemüse und verschiedenen Saucen eingewickelt wird.

Reis ist das Grundnahrungsmittel von Sushi. Wenn Sie Sushi zubereiten möchten und möchten, dass sich Ihr Gericht nicht von echtem japanischen Sushi unterscheidet, müssen Sie die richtige Reissorte auswählen.

Aus einer bestimmten Reissorte wird Sushi hergestellt.

Also, wie heißen Sushi-Reis und wo bekommt man ihn?

Heute gibt es viele Reissorten.

Jede Sorte hat spezifische Eigenschaften und ist für bestimmte Gerichte geeignet.

Beispielsweise eignet sich die Reissorte Jasmin für die Zubereitung von Getreide und Desserts, während die Reissorte Basmiti für Pilaw geeignet ist.

Die Japaner verwenden Reissorten namens Nikishi und Fushigon für die Herstellung von Sushi.

Diese Sorten eignen sich perfekt für die Herstellung von Sushi. Schließlich haben solche Sorten die notwendige Klebrigkeit, um aus Reis Klumpen zu bilden, die bei verschiedenen Manipulationen mit Sushi (zum Beispiel beim Versuch, Sushi in Sojasauce zu tauchen) nicht zusammenbrechen.

Eine solche Vielfalt in unseren Filialen zu finden oder über das Internet zu bestellen, ist nicht problematisch, aber der Preis ist sehr hoch.

Sie können natürlich Geld ausgeben und kaufen, oder Sie können Reis kaufen, dessen Eigenschaften Reissorten wie Nikishi und Fushigon ähneln.

Nikishi und Fushigon haben, wie oben erwähnt, eine hohe Klebrigkeit und Reis, der in Russland im Krasnodar-Territorium angebaut wird, kann eine Alternative zu japanischem Getreide werden.

Diese Reissorte wird runder Parboiled-Reis genannt.

Rundkörnig gedämpft ist den traditionellen japanischen Sorten in keiner Weise unterlegen.

Wenn Sie sich für Reis entscheiden, der auf den russischen Freiflächen angebaut wird, können Sie Sushi zubereiten, das echten japanischen Sushi in nichts nachsteht und viel spart.

Natürlich ist die Auswahl des richtigen Reises und der dazugehörigen Zutaten wie Fisch und Sojasauce für die Herstellung von Sushi sehr wichtig.

Und Sie können lernen, wie man Reis für Sushi kocht, aus meinem Artikel "Wie man Reis für Sushi und Brötchen zu Hause kocht".

Nun, am Ende unseres Gesprächs möchte ich sagen, dass jedes Gericht der japanischen Küche und des Sushi hier keine Ausnahme ist, das Geschick im Kochen erfordert, da nicht immer alles beim ersten Mal funktioniert.

Alles kommt mit Erfahrung. Ich weiß, dass in Japan Köche mit mehr als 10 Jahren Erfahrung Sushi, Brötchen oder Sushi kochen dürfen (Sushimi ist ein weiteres interessantes Gericht der japanischen Küche, das im Artikel über Sushi ausführlicher beschrieben werden kann).

P.S. Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Sushi-Herstellung. Kochen Sie, erfreuen Sie sich und Ihre Lieben mit einer Vielzahl japanischer Gerichte.

Wenn Ihnen mein Artikel darüber gefallen hat, welche Art von Reis für echtes japanisches Sushi benötigt wird, dann hinterlassen Sie Ihre Bewertung auf der Website. Danke.

Oh, ich hätte fast vergessen, hier sind einige weitere Artikel zum Thema:

1

Warum ist Reis gefährlich?

2

Wofür ist Reis gut?

Warum ist brauner Reis nützlich?

3

Heute ist Sushi eines der beliebtesten Gerichte der Welt. Meistens wird jedoch in Russland, Europa und Amerika etwas sehr weit vom Original entfernt unter diesem Namen serviert. Deshalb erzähle ich Ihnen, wie echtes Sushi in Japan hergestellt wird.

4

Das Gericht, in Japan "Sushi" genannt, erschien im 7. Jahrhundert. Es wurde wie folgt zubereitet: roher Fisch wurde mit Salz bestreut und mit Reis gemischt, wonach alles unter eine Steinpresse gestellt und mehrere Monate lang mariniert wurde. Diese Technologie gilt als eine der ältesten Konservierungsmethoden. Sogar die Hieroglyphe für Sushi bedeutet „eingelegter Fisch“. Seitdem hat sich die Zubereitungsmethode für Sushi ständig geändert: Im 17. Jahrhundert verbreitete sich in Japan Reisessig, der dem Sushi zugesetzt wurde, um dem Gericht Würze zu verleihen. Außerdem wurde unter dem Namen "Sushi" kein eingelegter, sondern roher Fisch mehr eingelegt.

5

Das Gericht erhielt erst im 19. Jahrhundert sein modernes Aussehen. Sein Schöpfer kann als der japanische Koch Johei angesehen werden, der einen Reisbällchen geformt, ihn mit Wasabi (japanischer Meerrettich mit antimikrobiellen Eigenschaften) überzogen und ein Stück rohen Fisch darauf gelegt hat. Diese Art von Sushi heißt Nigiri - daraus begann der Siegeszug japanischer Gerichte auf der ganzen Welt. Heute gibt es verschiedene Arten dieses berühmten japanischen Gerichts:

6

Nigiri Sushi - Wie bereits erwähnt, handelt es sich um eine Reisbällchen mit Wasabi und einem Stück rohem Fisch. In äußerst seltenen Fällen wird Nigiri ein wenig Nori (getrockneter und komprimierter Seetang) zugesetzt.

7

Makizushi (Brötchen) - zylindrisches Sushi, normalerweise eingewickelt in Noriblätter (manchmal in ein Omelett oder eine Gurke), gefüllt mit Fisch oder Gemüse und Reis.

8

Futomaki ist praktisch dasselbe wie Makizushi. Der Unterschied besteht darin, dass Futomaki größer sind und mehrere Arten von Füllungen gleichzeitig enthalten können.

9

Futomaki ist eine spezielle Sorte von Makizushi, bei der sich die Noriblätter innen und der Reis außen befinden. Diese Kochtechnologie wurde von den Amerikanern erfunden, da das Auftreten von Noriblättern ihren Appetit verdirbt. Wenig später begann in Japan Uramaki zu kochen.

Hosomaki ähnelt im Aussehen Makizushi, hat aber einen etwas kleineren Durchmesser. Außen - Noriblatt, innen meist Gurke oder Thunfisch.

10

Temaki - 10 cm Rollen, eingewickelt in ein Noriblatt mit einer großen Menge Füllung im Inneren. Sie dürfen mit den Händen gegessen werden, da dies mit Stäbchen nicht möglich ist.

11

Oshizushi - Sushi, bei dem die gesamte Füllung in eine Bar gepresst und dann in kleine rechteckige Stücke geschnitten wird.

Narezushi ist, wie bereits erwähnt, die älteste Sushisorte, die aus rohem Fisch hergestellt wird, der mehr als einen Monat lang mit Salz und Reis mariniert wird. Danach kann er nach der Konservierung ein Jahr lang gegessen werden.

12

Gunkan-Maki ist ein Sushi in Form eines Schiffs aus Reis, das mit einem mit Kaviar oder Nudelsalat gefüllten Nori-Streifen verziert ist.

13

Nur Köche, die mindestens drei Jahre lang diese Kunst gelernt haben, können ein echtes japanisches Gericht kochen - so lange dauern Kurse zur Ausbildung von Sushi-Meistern in Japan. Es ist fast unmöglich, zu Hause echtes Sushi zuzubereiten, selbst japanische Hausfrauen tun dies in äußerst seltenen Fällen, da der Prozess der Zubereitung von Sushi mit einer Art heiligem Ritus verglichen werden kann. Daher sollte man zugeben, dass sie in vielen europäischen (einschließlich russischen) Restaurants, deren Zeichen "japanische Küche" lautet, überhaupt nicht wissen, wie man nationale Gerichte dieses Landes zubereitet.

Betrachten Sie den Skandal der Washington Post: Der japanische Landwirtschaftsminister war in Amerika, wo er ein japanisches Restaurant besuchte. Die Gerichte, die ihm serviert wurden, konnten kaum als japanisch bezeichnet werden, was den Minister sofort verärgerte. Nach diesem Vorfall beschloss die japanische Regierung, die Situation zu korrigieren und ausländische Restaurants zu überprüfen, die sich Japaner nennen. Diejenigen Betriebe, die die Qualitätsprüfung bestanden und für geeignet befunden wurden, erhielten das Recht, ein Schild an das Fenster zu hängen, auf dem steht, dass das Restaurant das Recht hat, als japanische Kirschblüten bezeichnet zu werden. Es gibt viele Arten von Sushi, die in Russland mit Technologie einfach nicht zu kochen sind. Dies gilt zunächst für Sushi, das rohem Fisch zugesetzt wird. In Japan gibt es Nachtmärkte, auf denen nur der frischeste Fisch gebracht wird. Nach vier Stunden gilt dieses Produkt bereits als verdorben. Menschen, die Sushi probieren möchten, können sich davon überzeugen, dass das Essen frisch ist: In vielen japanischen Restaurants wird Fisch direkt aus dem Aquarium gefangen und für alle sichtbar zubereitet. In Russland wird am häufigsten gefrorener Ozean- oder Seefisch verwendet - und dies kann nicht länger als japanisches Gericht bezeichnet werden. Auch in Russland gibt es keine Garantie dafür, dass der Fisch, aus dem heute Sushi hergestellt wurde, morgen nicht verwendet wird. Und dies ist nicht nur mit Vergiftungen behaftet, sondern auch mit Krankheiten und in seltenen Fällen sogar mit dem Tod. в In Japan ist Sushi ein ziemlich teures Gericht, das sich eine Person mit einem oberen mittleren Einkommen leisten kann (eine durchschnittliche Portion in einem Restaurant kostet etwa 250 USD). Dies liegt daran, dass das Gericht aus frischen und teuren Produkten zubereitet wird. In Russland können die billigsten Lebensmittel als Füllung verwendet werden: Krabbenstangen, Gurken, Käse, Paprika usw. In japanischem Sushi sind die häufigsten Füllungen: Tofu, Avocado, Tintenfisch, Tintenfisch, Garnele, Seeigel, Muscheln, eingelegter Daikon (japanischer Rettich), eingelegtes Soja, Spargel, eingelegte Pflaume, Kürbis, Klette und Mais mit Mayonnaise.

Добавить комментарий